Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Lage

IMPFMÖGLICHKEIT FÜR TAGESPFLEGEPERSONEN (Stand: 24.02.2021)
 
Ab sofort gibt es für Tageseltern die Möglichkeit einen Impftermin zu vereinbaren. Geimpft werden können derzeit nur Personen zwischen 18 und 64 Jahren. Wer in diese Altersgruppe fällt, kann ab sofort einen individuellen Impftermin buchen. Die Terminvergabe erfolgt dabei zentral über die Hotline 116 117 sowie über www.impfterminservice.de.
Zum Impftermin müssen alle Tageseltern eine entsprechende Bescheinigung mitbringen, die die Tätigkeit im erzieherischen Bereich nachweist. Diese Bescheinigung erhalten Sie von uns. Bitte melden Sie sich hierfür bei Ihrer zuständigen Fachberaterin.
 
--------------------------------------------------------
 
AKTUELLE INFORMATIONEN ZUR ABRECHNUNG IM FEBRUAR (Stand: 16.02.2021)
 
Soeben hat uns die Nachricht erreicht, dass Landrat Rückert Folgendes für den Februar entschieden hat:
- Alle Tageseltern erhalten im Februar 100% der laufenden Geldleistung laut Stundenbuchung!
- Die Eltern bezahlen im Februar 2021 nur, was sie auch tatsächlich in Anspruch genommen haben- das heißt auch die Eltern die ab dem 22.2.2021 wieder Betreuung brauchen, bezahlen Elternbeitrag nur vom 22.-28.2.2021. Hierfür benötigen wir, wie bereits bekannt gegeben, die Stundenübersichten aller Tageskinder mit Unterschrift der Eltern.
- Ab März 2021 wird wieder regulär, wie vor dem Betreuungsverbot, anhand der Stundenbuchung abgerechnet.
Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung bedanken uns im Namen aller Tageseltern bei Herrn Dr. Rückert.
 
--------------------------------------------------------

RÜCKKEHR ZUM REGELBETRIEB UNTER PANDEMIEBEDINGUNGEN AB 22. FEBRUAR

wie Sie vielleicht schon aus den Nachrichten vernommen haben, dürfen alle Kinder ab dem 22. Februar wieder die Kindertageseinrichtungen und auch die Kindertagespflege besuchen. Dann gelten wieder die gleichen Regeln, die vor der Schließung der Einrichtungen im Dezember maßgeblich waren (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen), wie etwa eine die Einhaltung der Hygienemaßnahmen, die in den gemeinsamen Schutzhinweisen der Unfallkasse Baden-Württemberg, des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg und des Kommunalverbands Jugend und Soziales Baden-Württemberg enthalten sind. 

Wir gehen aktuell davon aus, dass ab März wieder anhand der regulären Stundenbuchungen abgerechnet werden kann. Eingewöhnungen sind dann, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen, auch wieder für Kinder ohne Notbetreuungsbedarf möglich.

Des Weiteren haben sich Kultusministerin Eisenmann und Gesundheitsminister Lucha darauf geeinigt, dass das Personal an Schulen, Kitas und in der Kindertagespflege, sich zunächst bis zu den Osterferien zweimal pro Woche mittels Schnelltests anlasslos testen lassen kann. Die Schnelltests sollen laut Sozialministerium über die bestehenden Strukturen bei Ärzten und Apotheken in Anspruch genommen werden können. Gesundheitsminister Lucha hat in diesem Kontext zugesichert, bis zum Ende der Faschingswoche hierfür eine verlässliche und landesweit verfügbare Infrastruktur zu gewährleisten. Hierfür sollen kommunale Testzentren eingerichtet werden.

Am Montag, den 8. Februar 2021, hat der Bund die Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV (auch bekannt als sogenannte Impf-Prioritätenliste) aktualisiert.

Eine Änderung betrifft die Kindertagespflegepersonen. Diese sind nun in § 4 Absatz 1 Nr. 8 zusammen mit den Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder als Lehrkräfte tätig sind, als Personen, die in der Kindertagespflege tätig sind, aufgeführt.

Die am 08.02.2021 im Bundesanzeiger veröffentlichte Verkündung des Bundesministeriums für Gesundheit können Sie hier nachlesen:

www.bundesgesundheitsministerium.de

--------------------------------------------------------
 
INFORMATIONEN ZUM ABRECHNUGNSVERFAHREN (Stand: 11.02.2021)
 
Wir möchten heute nochmal einen kurzen Überblick über das aktuelle Abrechnungsverfahren, sowie die Auszahlung der laufenden Geldleistung an die Tageseltern und die Berechnung der Elternbeiträge während des Betreuungsverbotes geben.
 
Dezember 2020 und Januar 2021
  • Im Dezember und Januar haben alle Tageseltern das volle Betreuungsentgelt entsprechend der gebuchten Stunden erhalten.
  • Eltern bezahlen in dieser Zeit nur die tatsächlich genutzten Betreuungsstunden. WICHTIG: Um diese berechnen zu können, benötigen wir von allen Eltern Stundenübersichten (siehe angehängtes Formular) der beiden gesamten Monate- auch wenn das Kind nicht in der Notbetreuung war! Diese Stundenübersicht muss von einem Elternteil unterschrieben werden (auch bei Kindern, die nicht betreut wurden!). Nur wenn eine Stundenübersicht eingereicht wird erhalten die Eltern zu viel bezahlte Beiträge zurück!
  • Eltern, die vom Kostenbeitrag befreit sind müssen keine Stundenübersichten für Dezember und Januar einreichen.
 
Februar 2021
  • Tageseltern erhalten die laufende Geldleistung nach folgender Regelung: Werden weniger als 80% der vereinbarten Stunden betreut, erhält die TPP 80% der vereinbarten Stunden vergütet, werden mehr als 80% betreut werden die tatsächliche Betreuungsstunden vergütet.
  • Eltern bezahlen, wie bereits in den Vormonaten, lediglich die Stunden, die tatsächlich genutzt wurden
  • WICHTIG: Wir benötigen im Februar weiterhin für alle Kinder eine individuelle Stundenübersicht. Bei Kindern, die notbetreut werden müssen hier auch die Eltern unterschreiben; bei Kindern, die nicht betreut werden reicht die Unterschrift der Tagesmutter aus.
 
Solange das grundsätzliche Betreuungsverbot aufrechterhalten wird sind Neuanträge (Eingewöhnungen) und Verlängerungen von bestehenden Betreuungen nur möglich, wenn die Bedingungen der Notbetreuung erfüllt sind und die entsprechenden Unterlagen vorgelegt wurden.
Bei Kurzarbeit der Eltern wird der angefangene Monat bezahlt. Sollte im Folgemonat das Kind weiterhin nicht betreut werden, werden die Kosten nicht mehr übernommen – und die Tagespflege endet.
 
--------------------------------------------------------

ALLE INFORMATIONEN UND PRESSEMITTEILUNGEN ZUR CORONA-LAGE FINDEN SIE HIER!

Der Tageselternverein hat Geburtstag und wird 25!

Am 13. Februar 1996 wurde der Tageselternverein als "Tageseltern Horb e.V." von Elisabeth Brix und Barabara Wais zusammen mit Theresia Zimmermann und Diana Federschmidt gegründet. Seither ist vieles passiert: viele veränderte rechtliche Anforderungen sowohl an uns als Tageselternverein, aber auch an die Tageseltern (z.B. bei der Qualifizierung), die Namensänderung oder die stetige Vergrößerung des Teams. Und diese Entwicklung wird auch in Zukunft fortgesetzt werden, denn auch im Jubiläumsjahr stellen wir uns vielen Herausforderungen und Veränderungen. Inzwischen sind acht hauptamtliche Mitarbeiterinnen in Voll- und Teilzeit beim Verein angestellt und wir wachsen noch weiter, um unter Anderem die Umstellung auf die kompetenzorientierte Qualifizierung realisieren zu können.
Wir bedanken uns bei den vielen Eltern, die uns in den vergangenen 25 Jahren ihr Vertrauen geschenkt haben, aber auch bei den zahlreichen Tageseltern, die durch ihr Engagement, ihr Herzblut und ihre Leidenschaft die Kindertagespflege im Landkreis getragen haben und noch immer tragen!
Fasnetsbedingt war unser Jubiläumsfest eigentlich für die kommende Woche geplant, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Einladung- Gespräch mit KandidatInnen für den Landtag

Die Kindertagespflege hat einen gesetzlichen Bildungsauftrag und Bildung ist somit Ländersache. Dies kommt in der aktuellen Coronapandemie in den Corona-Verordnungen des Kultusministeriums zum Tragen. Aktuell ist die Kindertagespflege im Land über Verwaltungsordnungen gerahmt. Diese können von der Ministerin/dem Minister für Kultus jederzeit geändert oder außer Kraft gesetzt werden. Deshalb fordert der Landesverband Kindertagespflege grundlegende Themen der Kindertagespflege gesetzlich zu regeln.
Neben den großen politischen Forderungen, sollten wir gerade jetzt die Kindertagespflege bei den zukünftigen Landesparlamentariern sichtbar machen und jede(r) seine persönlichen Sorgen und Nöte, bei denen die Politik Abhilfe leisten kann, vortragen.
Daher laden wir alle Tageseltern und Eltern ein, an unserem Online-Gespräch mit Kandidaten für den Landtag am Mittwoch, 24. Feburar ab 19.00 Uhr teilzunehmen.
Die Veranstaltung findet online via Zoom statt.
 
Folgendes Programm ist geplant:
  • Kurze Vorstellung des Vereins / der Kindertagespflege im Landkreis
  • Fünfminütige Statements der KandidatInnen in alphabetischer Reihenfolge
  • Beantwortung der Fragen, die zuvor eingereicht wurden durch alle KandidatInnen. Wenn alle vorher eingereichten Fragen beantwortet sind und noch Zeit bleibt, können weitere Fragen gestellt werden.
Sie können sich über folgenden Link zur Veranstaltung anmelden: https://www.tev-fds.de/.../292-politischer-talk-vor-der... und bekommen dann rechtzeitig die Zoom-Zugangsdaten.
 
Bitte schicken Sie Ihre Fragen bis spätestens 15. Februar an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das neue Forbtildungsprogramm für 2021 ist da!

Deckblatt Fortbildungsheft 2020Wir freuen uns, Ihnen unser Fortbildungsangebot für 2021 vorstellen zu können. Bei der Zusammenstellung der Fortbildungen haben wir uns bemüht, möglichst viele der wegen Corona ausgefallenen Veranstaltungen wieder aufgreifen zu können.

Für das Jahr 2021 gibt es bezüglich der Fortbildungen einige Veränderungen. Genauere Informationen hierzu finden Sie auf den ersten Seiten des Fortbildungsheftes.

Eine der wichtigsten Veränderungen betrifft das Anmeldeverfahren: Anmeldungen werden künftig online stattfinden, über die Anmeldefunktionen des Veranstaltungskalenders, den Sie auf der rechten Seite der TEV-Homepage finden. Sie erhalten demnächst dazu noch eine gesonderte Rundmail, in der die einzelnen Schritte der Anmeldung genauer erläutert werden. Ab Montag, 21.12. steht das Anmeldeportal Ihnen zur Verfügung, d.h. ab kommenden Montag können Sie sich für Ihre Fortbildungen anmelden.

Für Rückfragen bezüglich der Fortbildungen sowie des neuen Anmeldeverfahrens steht Ihnen Frau Schreitmüller gerne zur Verfügung, entweder per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (07451 – 623552, bitte Nachricht auf dem AB hinterlassen).

Sie finden das Fortbildungsheft hier. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim durchstöbern.

Antragsstellung für Zuschüsse zu Erstausstattung und Platzerhalt wieder möglich

Durch das neue Bundesprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ für die Jahre 2020/2021 ist es für Tagespflegepersonen wieder möglich, einen Antrag auf „die Gewährung einer Ausstattungspauschale“ zu stellen. Ziel dieses Investitionsprogramms ist es, die Betreuungsangebote für Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt auszubauen und angemessen auszustatten.

Um einen solchen Antrag stellen zu können, müssen Tagespflegepersonen qualifiziert sein und es muss eine Pflegeerlaubnis vorliegen.

Für neu geschaffene Plätze können für die ersten beiden Plätze je bis zu 880 Euro, für jeden weiteren Platz bis zu 550 Euro beantragt werden, jeweils jedoch höchstens 90 % der Ausgaben.

Für den Erhalt von bereits bestehenden Plätzen können je Platz bis zu 550 Euro beantragt werden, jeweils höchstens 90 % der Ausgaben. Um einen solchen Antrag stellen zu können, muss die Tagespflegeperson erklären, dass der Platz/die Plätze ohne diese Investitionen im Zeitraum der nächsten sechs Monate wegfallen würde. Förderfähige Ausstattungsgegenstände sind eher größere Anschaffungen (z.B. Wickelkommode, Kinderstuhl, Klettergerüst). Ausgefüllte Anträge müssen mit den Nachweisen für die Anschaffungen (Belege bzw. Kostenvoranschläge) beim Tageselternverein eingereicht werden.

Die Anträge können auf der Homepage des Regierungspräsidiums heruntergeladen oder in den Büros in Horb oder Freudenstadt abgeholt werden.

Für Fragen zur Antragstellung stehen Ihnen die jeweiligen Fachberaterinnen des Tageselternvereins und Frau Winter-Fieler vom Kindertagespflegedienst zur Verfügung.

Neuer Qualifizierungskurs ist gestartet

Am ersten Samstag im November hat die neue Grundqualifizierung für Tagespflegepersonen begonnen. Maike Brezing (Unterwaldach), Sibylle Kaltenbach (Freudenstadt), Kathrin Gebele (Glatten), Birgit Hansert (Horb- Mühringen), Eva Katsunowicz (Horb- Bildechingen) Effie Diamantidou (Empfingen), Wassilina Eweka (Horb-Haugenstein), Yvonne Zauleck (Loßburg), Anastasios Worm (Schopfloch) und Saskia Dölker (Freudenstadt- Dietersweiler) haben den ersten Schritt getan um zukünftig als Tagespflegepersonen Kinder zu betreuen und zu fördern. Wenn alles gut läuft, können sie mit Beginn des nächsten Jahres bereits Kinder betreuen und fördern. Wir freuen uns sehr über das große Interesse an unserem diesjährigen Kurs und wünschen den TeilnehmerInnen viel Erfolg auf ihrem Weg in die Kindertagespflege.