Das neue Fortbildungsprogramm für 2022 ist da!

Wir freuen uns, Ihnen unser Fortbildungsangebot für 2022 vorstellen zu können. Wir haben ein buntes Programm mit verschiedenen Themen zusammengestellt, das sowohl Online-Angebote als auch Präsenzveranstaltungen beinhaltet.

Für das Jahr 2022 gibt es bezüglich der Fortbildungen einige Veränderungen. Genauere Informationen hierzu finden Sie auf den ersten Seiten des Fortbildungsheftes.

Für Rückfragen bezüglich der Fortbildungen sowie des neuen Anmeldeverfahrens steht Ihnen Frau De Santis gerne zur Verfügung, entweder per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (07451 – 623552).

Hier gehts zum Fortbildungsheft. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim durchstöbern und bei den Veranstaltungen.

Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Lage

AKTUELLE INFORMATIONEN (Stand: 11.11.2021)

Aufgrund der aktuell geltenden Warnstufe möchten wir Sie über die aktuellen Richtlinien der Coronaverordnungen informieren. Diese wurden vom Kultusministerium für die Warn- und Alarmstufe schriftlich bestätigt.

Die Vorgaben gelten für den Bereich der Einrichtungen. Aktuell gehen wir davon aus, dass diese sich auch auf die Kindertagespflege beziehen. Sollten sich abweichende Regelungen für die Kindertagespflege ergeben, werden wir Ihnen diese unverzüglich mitteilen.

Fragen und Antworten zur Warn- und Alarmstufe:

Was gilt für den pädagogischen Alltag von Kindern und Fachkräften in der Warnstufe?

Im pädagogischen Alltag ändert sich für Fachkräfte und Kinder nichts.

Warn- bzw. Alarmstufe: Für die Teilnahme an Veranstaltungen außerhalb der Einrichtungen sind von den Fachkräften in der Warn- und Alarmstufe die untenstehenden Hinweise zu beachten. Für nicht-immunisiertes Personal gelten insoweit Einschränkungen. Für die Kinder ändert sich nichts.

Was gilt für das Bringen/Holen und sonstige kurzfristige Betreten der Kita in der Warnstufe?

Erwachsene (Anm: gilt nicht nur für „Erwachsene“ sondern auch z.B. für die zwölfjährige Schwester)  tragen eine Maske, ein Testnachweis ist nicht erforderlich.

Dies gilt auch in der Alarmstufe

Was gilt für die Eingewöhnung in der Warnstufe? (Anmerkung des Landesverbandes: ausgehend von der 3-G Regel)

Eltern legen täglich einen Schnell- oder PCR-Test vor. Der Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, der PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Schnelltest kann auch der mitgebrachte Antigen-Test sein, der vor Ort in der Kita unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der das Vorliegen eines Testnachweises überprüfen muss. Ein Selbsttest ist nicht zulässig.

Dies gilt auch in der Alarmstufe                                                                                                                              

Unterscheidung zwischen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Einrichtungen

Mit der Neufassung der CoronaVO Kita vom 3. Oktober 2021 hat sich die Rechtslage insoweit geändert, als zwischen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Einrichtungen unterschieden wird.

Nach den derzeit geltenden Regelungen der CoronaVO und der CoronaVO Kita gilt für Veranstaltungen der Kindertageseinrichtungen Folgendes:

  • § 1 Abs. 5 CoronaVO Kita verweist hinsichtlich der Veranstaltungen, die in den Räumlichkeiten und auf dem Gelände der Kita stattfinden auf die Veranstaltungsregeln in § 10 CoronaVO und auf die Bestimmungen der CoronaVO Kita, die insoweit als speziellere Regelungen vorrangig zu beachten sind. Gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 5 und 6 CoronaVO Kita gilt für den Zutritt zu den Kitas stufenunabhängig die 3 G-Regelung, wobei ein negativer Antigen-Schnelltest genügt.
    Dies gilt auch für die Teilnahme an Elternabenden in der Kita sowie für die Eingewöhnung.
  • Bei Veranstaltungen, die außerhalb des Kitageländes stattfinden (z.B. bei Laternenumzügen), gelten die Bestimmungen des § 10 CoronaVO. Diese sehen in der Warnstufe bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen eine 3G-Regelung vor, bei der nicht-immunisierte Personen einen negativen PCR-Test vorweisen müssen. Im Freien genügt weiterhin ein Antigen-Schnelltest. In der Alarmstufe gilt generell die 2 G-Regelung, d.h. der Zutritt bzw. die Teilnahme ist nur immunisierten Personen gestattet.

    Entsprechende Regelungen gelten gemäß § 14 Abs. 1 CoronaVO auch für den Besuch von Kultur-, Freizeit- und sonstigen Einrichtungen, also z. B. für den Ausflug in die Wilhelma.

Generell ist zu beachten, dass sich Kinder unter 6 Jahren sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind, unabhängig von der Stufe für den Zugang zu Veranstaltungen und Einrichtungen außerhalb der Kita weiterhin nicht testen lassen müssen (§ 5 Abs. 2 CoronaVO).

 
 

Erste Hilfe Kurs für Tageseltern

Wir bieten in diesem Jahr noachmal einen Erste Hilfe Kurs ("Erste Hilfe in Betreuungs- und Bildungseinrichtungen für Kinder") für unsere Tageseltern an. Der Kurs findet am Samstag, 11. Dezember von 08:30-16:15 Uhr mit einer Stunde Mittag von 12:00-13:00 Uhr statt. Kursort ist der Schulungsraum bei der Firma Infinex, Industriestraße 72, 72160 Horb am Neckar. Anmeldungen sind über unsern Veranstaltungskalender möglich.  Der Kurs wird von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Ortsverband Horb/Nagold durchgeführt. Mit einem Gutschein der UKBW ist der Kursbesuch kostenlos! Die Gutscheine können direkt bei der UKBW angefordert werden. Mit einem UKBW-Gutschein ist es auch  möglich, kostenfrei an einem öffentlichen Kurs bei einem durch die DGUV anerkannten Bildungsträger teilzunehmen.

Unser neuer Qualifizierungskurs hat begonnen!

Der Startschuss für den neuen Qualifizierungskurs ist gefallen und für sechs Teilnehmerinnen hat das Abenteuer Kindertagespflege begonnen. Wir freuen uns sehr Jutta Kohler, (Baiersbronn- Mitteltal), Lisa Betz (Pfalzgrafenweiler), Karolina Dürr (Freudenstadt-Musbach), Joana Lägeler (Dornstetten) Ivonne Pforte (Horb-Dettingen) und Carolin Wälde (Glatten) (auf dem Bild v.l.n.r.) bei uns begrüßen zu können. Erstmals findet der Qualifizierungskurs nach dem neuen Konzept mit 300 Unterrichtseinheiten statt. Dieser wird von unserer Kursleiterin Manuela Bühl (ganz rechts) organisiert und begleitet.
Und falls jemand verpasst hat sich zu diesem Kurs anzumelden: der Nächste beginnt bereits im März 2022! Am besten einfach mal bei unseren Online Infoabenden am 6. Oktober, 18. November und 13. Januar reinschauen (Anmeldung über www.tev-fds.de/veranstaltungen)

Der neue Rundbrief ist da

Bald beginnen die Sommerferien und wir blicken auf das erste Halbjahr 2021 zurück. Glücklicherweise hat sich die Pandemiesituation stabilisiert, so dass alle Kinder seit Ende Mai wieder wie gewohnt betreut werden konnten. Wie fast immer gibt es aber wieder viele Neuerungen für die Kindertagespflege. Die Relevanteste ist dabei aber die neue Verwaltungsvorschrift, die im April in Kraft trat. Alle Infos dazu und noch viele weitere Neuigkeiten finden Sie in unserem neuen Rundbrief.

Den Rundbrief finden Sie hier!

Digitaler Aktionstag "Respekt"

Wussten Sie, dass ca. 5 % aller pädagogischen Interaktionen als sehr verletzend und weitere 20 % als leicht verletzend einzustufen sind? Schwer zu glauben oder?
Die, in einem  fünfjährigen interdisziplinären und internationalen Prozess, entstandenen „Reckahner Reflexionen“ geben mit 10 Leitlinien einen praxisnahen Rahmen für jede pädagogische Handlung.

Diese finden Sie hier: Reckahner Reflexionen, pädagogische Beziehungen, Reckahn (https://paedagogische-beziehungen.eu)

Klicken Sie sich weiter: Tageselternverein Waiblingen e.V.: @tageselternverein.waiblingen • Instagram| tageselternverein-wn.de

Mehr über den Aktionstag : Landesverband Kindertagespflege: @kindertagespflege.bw • Facebook | @landesverbandkindertagespflege • Instagram

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2