• Aktuelles

Neuerungen in der Kindertagespflege

Endlich ist sie da, die lang ersehnte neue Verwaltungsvorschrift für Kindertagespflege in Baden-Württemberg (verabschiedet am 6. April 2021). Daraus ergeben sich einige größere Neuerungen, die zukünftig für Tagespflegepersonen gelten. Dies betrifft die Bereiche der zulässigen Kinderzahl, den Nachweis der Sprachkenntnisse und natürlich den großen Bereich der Qualifizierung und Fortbildung. Wir haben alle wichtigen Änderungen mal zusammengefasst.

  • Zahl der betreuten Kinder in der häuslichen KTP: Die Zahl der höchst möglichen Betreuungsverhältnisse ist auf zehn Kinder je Tagespflegeperson begrenzt.
  • Großtagespflege: Die Zahl der höchst möglichen Betreuungsverhältnisse je Zusammenschluss ist auf 15 Kinder begrenzt. Ab dem achten zu betreuenden Kind muss eine Tagespflegeperson Fachkraft im Sinne des Kindertagesbetreuungsgesetzes oder eine mit 300 Unterrichtseinheiten quali-fizierte Tagespflegeperson mit mindestens 5-jähriger praktischer Tätigkeit sein.
  • Sprachkenntnisse: Für die Erteilung einer Pflegeerlaubnis müssen Kenntnisse der deutschen Sprache mindestens auf dem Niveau B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens nachgewiesen werden. Der Nachweis kann durch einen Bildungsabschluss, der min-destens dem Hauptschulabschluss entspricht oder durch ein Zertifikat, das aufgrund einer Überprüfung diese Sprachkenntnisse bestätigt, nachgewiesen werden.
  • Qualifizierung: Der Umfang der Grundqualifikation von Tagespflegepersonen, die erstmals für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege zur Verfügung stehen, beträgt mindes-tens 300 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten, für Personen mit einschlägigen Aus- und Vorbildungen nach § 7 Absatz 2 KiTaG mindestens 50 Unterrichtseinheiten. Von der Grundqualifikation sind mindestens 50 Unterrichtseinheiten vor einer Vermittlung als Tagespflegeperson zu absolvieren. Die restlichen Unterrichtseinheiten werden praxisbegleitend absolviertund müssen innerhalb von drei Jahren durchgeführt worden sein
  • Fortbildung: Nach Abschluss der Qualifizierung sind praxisbegleitende Fortbildungsmaßnah-men im Umfang von 20 Unterrichtseinheiten pro Jahr zu absolvieren. Dabei sind zu den Themen Kinderschutz, Kindeswohl und Kinderrechte sowie Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kleinkinder .mindestens 20 Unterrichtseinheiten innerhalb von 5 Jahren nachzuweisen Die Fortbildungsmaßnahmen sind erstmals ab dem Kalenderjahr nach Abschluss der Qualifizierungsmaßnahmezu absolvieren, im Jahr 2021 jedoch nur 15 Unterrichtseinheiten (Übergangsregelung).